TOP: Zauberer Kilian A. Hein

Vorhang Theater Oberpeiching
Vorhang Theater Oberpeiching

Zauberer Kilian A. Hein verblüffte die Theaterbesucher mit seiner Show

Ein zauberhafter Abend für Groß und Klein!

Sie wollen kochen und benötigen ein Hühnerei, haben aber keins mehr zuhause? Kein Problem! Machen Sie’s wie Kilian Hein bei seiner faszinierenden Zauber-Show im ausverkauften Theater Oberpeiching: Reißen Sie eine weiße Serviette in vier Streifen, zerknüllen sie die Tüchlein in ihrer Faust, dann öffnen Sie vorsichtig die Hand. Und siehe da: ein rohes Ei kommt zum Vorschein!

Beim „zauberhaften Abend“ klappte der Ei-Trick jedenfalls einwandfrei, und auch für die zahlreichen anderen magischen Momente erhielt der junge Entertainer aus Augsburg viel Beifall. Zu Beginn begrüßte US-Präsident Obama die Zuschauer, ein Gag, bei dem die Audio-Anlage des Theaters mitspielte. Zum Erstaunen der Zuschauer agierte der eloquente Zauberer zudem „hemdsärmelig“, was die Tricks noch verblüffender machte. So hatte Kilian Hein zum Beispiel eine Flasche Coca Cola in seinen Händen, die soeben noch leer gewesen waren. Verblüffend auch, dass man die gefaltete Augsburger Allgemeine als Getränkebehälter nutzen kann – ob’s allerdings klappt, wenn man’s selber ausprobiert, das darf man mit Fug und Recht bezweifeln.

Kilian glänzte auch mit diversen Spielkarten-Tricks. Hier und bei weiteren Aktionen, bei denen viel gelacht wurde, holte er sich „Verstärkung“ aus dem Publikum. Wirklich toll, dass „die Auserwählten“ auf der Bühne so wunderbar agierten! Übrigens: Kilian Hein, Mitglied des magischen Zirkels von Deutschland, wurde von der Presse schon mal als „charmante Quasselstrippe“ bezeichnet. Jeder, der ihn erlebt hat, weiß auch warum. Auch in Oberpeiching konnte er jedenfalls als Nachwuchs-Magier, (Allein-)Unterhalter und souveräner Schauspieler punkten!

Die zahlreichen Kinder unter den Zuschauern kamen „in der zweiten Halbzeit“, sprich: nach der Pause, voll auf ihre Kosten: Kilian hatte sich in den Zauberpiraten Captain Jack verwandelt! Er „heilte“ Seil-Stücke wieder zu einem Ganzen, ließ aus einem 50-Euro-Schein einen Hunderter werden und erstaunte alle, als der Fingerring einer Zuschauerin in der siebten „Schatzkiste“ auftauchte. Auch die Einlage mit dem sprechenden Papagei Pedro gefiel. Mit „Schnee“, aber nicht von gestern, endete die erstklassige Zwei-Stunden-Show. Anschließend standen Kinder im Foyer Schlange, um ein Autogramm von „Captain Jack“ zu bekommen. Und natürlich machten Vati, Mutti oder Opi und Omi ein Erinnerungsfoto.

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.